Dave & Jessie - Healing - Seite 17

Im nächsten Moment hob Jessie die Hand und berührte mit den Fingerspitzen hauchzart seinen Bart. „Der ist so verdammt sexy …“, flüsterte Jessie.

Dave seufzte leise und kam ihm entgegen. Und dann ging die Eingangstür auf und ein paar laut lachende Gäste strömten heraus. Er drehte sich hastig um und Jessie machte die Biege um die Säule herum.

Jessies Herz raste. Gott, er hatte sich doch nicht alles nur eingebildet! Er versuchte sich zu beruhigen, was ihm schließlich gelang. Mit zitternden Händen fischte er ein Zigarillo aus der Schachtel und zündete ihn an.

Jason war mit vor die Tür gekommen, um die Gäste zu verabschieden. „Dave, was zum Teufel tust du denn hier draußen?“, fragte er erstaunt, als der auf ihn zukam, um den Gästen ebenfalls auf Wiedersehen zu sagen.

Kurz darauf kam ein Taxi-Van die Auffahrt hoch und die Gäste stiegen ein.

Jason musterte Dave von oben bis unten. Er schien ziemlich … er wusste nicht genau was.

Dave legte den Zeigefinger auf die Lippen und Jason zog die Brauen hoch.

„Kommst du mit rein?“, fragte er ihn leise.

Dave schüttelte den Kopf und im nächsten Moment sah Jason die Krücke hinter einer Säule hervorlugen.

„Wow“, murmelte er. „Dann lass ich euch mal, ja?“

Er zwinkerte Dave zu und war wieder im Haus verschwunden.

 

Dave fuhr sich mit beiden Händen durchs Gesicht und drehte sich um. Langsam kam er zurück und umrundete die Säule.

„Sorry, schlechte Angewohnheit.“ Jessie lächelte ihn entschuldigend an, zog noch einmal und trat den Zigarillo aus.

Tabak, Vanille, Zimt.

„Stört mich nicht.“

„Ich rauch nicht oft. Bin eher der … Genussraucher, nach’m Essen … nach’m …“ Er brach ab, doch Dave konnte sich denken, dass er beinahe Sex gesagt hätte. „Oder … wenn ich ein wenig unter Strom steh“, fügte er hinzu.

„Hättest du die Woche mal Zeit für mich?“, fragte Dave und war überrascht, wie leicht ihm dieser Satz nun über die Lippen kam. Vorsichtshalber ließ er wieder mehr Abstand zwischen ihnen.

Jessie lächelte. „Klar. Ich glaub, mein Terminplan ist zurzeit freier als deiner!“

© 2019 Andy D. Thomas - All rights reserved