Kyle & Jason - The Beginning

„Ich … uhm … warum interessiert Sie das?“

„Ich finde, du hast einen tollen Körper.“

Kyle wurde es heiß und er merkte, dass er erneut rot wurde.

Jason ignorierte es. „Ich plane gerade ein sehr privates Fotoprojekt und suche …“ Er machte eine kleine Pause. „… wie soll ich sagen … geeignete Motive. Ein beginnendes Sixpack ist im Moment genau das, was ich suche. Vielleicht hättest du ja Lust, dich von mir fotografieren zu lassen. Natürlich gegen Bezahlung, damit du das hier nicht in den falschen Hals bekommst.“ Jason lächelte ihn aufmunternd an.

„Ich glaube nicht, dass mein Bauch es schon wert ist, fotografiert zu werden“, wehrte Kyle etwas verunsichert ab und nahm sich sofort vor, härter zu trainieren.

„Warum lässt du das nicht mich entscheiden?“, fragte Jason dagegen und sein Unterton ließ Kyle seltsamerweise wohlig frösteln.

Er fing schon an zu spinnen!

„50 Mäuse für ein Bild. Sagen wir, ich hätte gerne zwei Bilder. Was meinst du?“

Kyle wurde es schwindlig.

Von 100 Dollar konnte er sich endlich ein paar langgehegte Computerspiel-Wünsche erfüllen.

Jason war mehr als ehrlich gewesen und was war schon dabei? Immerhin hatte er ausgerecht ihn, Kyle, angesprochen, wo er doch Zugriff auf eine ganze Armada von Kampfsport-Schülern hatte.

„Es muss auch nicht gleich sein, du wirst sicher zu Hause erwartet.“

„Auf mich wartet niemand“, rutschte es Kyle heraus.

Jason zog eine Augenbraue hoch. „Kyle, es ist nur ein privates Projekt. Du brauchst auch keine Bedenken bezüglich einer Veröffentlichung oder so haben.“

„Oh, dazu wäre er sicher nicht gut genug … ich meine … mein Bauch.“ Kyle lächelte nervös.

„Lass mal sehen“, bat Jason und zeigte erneut mit seinem Kinn Richtung Kyles Bauch.

„Hier?“, fragte Kyle etwas überrascht.

„Warum nicht?“, antwortete Jason ruhig und holte sein Handy hervor.

Kyle zog sein Hemd nach oben und entblößte seinen trainierten Bauch bis kurz unter den Rippenbögen.

„Mhmm … sehr ansehnlich, wie ich es mir gedacht habe“, hörte er Jason zufrieden murmeln. „Leider noch’n bisschen viel Stoff im Weg, hm?“

Er sah Kyle direkt in die Augen und spürte dann, wie sich seine Nackenhaare genussvoll sträubten, während er, ohne eine weitere Frage, damit begann sein kurzärmliches Hemd, das er über der Hose trug, von oben nach unten aufzuknöpfen.

Als er den letzten Knopf geöffnet hatte, sah er unsicher auf.

Jasons Blick war auf die Partien glatter Haut gerichtet, die der kleine Spalt des blauen Hemds freigelegt hatte.

© 2018 Andy D. Thomas - All rights reserved