Kyle & Jason - Threesome

Jasons Grinsen wurde breiter.

Er beugte sich zu ihm hinüber und küsste ihn, wobei seine Hand an Kyles Hose landete.

Kyle seufzte leise in seinen Kuss, als Jason ihm die Shorts öffnete. Sein steifer Schwanz sprang Jason praktisch in die Hand. Er beendete den Kuss und murmelte: „Ich bin fast schon wieder so geil wie vorhin!“

„Zieh deine Hose ein bisschen nach unten.“

Kyle blickte sich nach dem Butler um.

„Das Essen ist noch nicht soweit“, beruhigte ihn Jason.

Kyle gehorchte und sah ihm wieder in die Augen.

Jasons Hand glitt von Kyles Schwanz über seine Eier, zu seinem Loch und erspürte es mit Zeige- und Mittelfinger. Sperma und Gleitmittel hatten sich ihren Weg nach draußen gebahnt, als sich Kyle gerade etwas aufgeregt hatte.

„Du bist ja schon wieder ganz feucht!“, witzelte Jason.

„Bitte sag mir, dass wir das heute noch mal machen!“

„Dass wir was noch mal machen?“, fragte Jason und nötigte ihn einmal mehr zu genaueren Sätzen, wobei das schon viel besser geworden war, als am Anfang ihrer Beziehung.

„Dass du“, Kyle schluckte, „dass du mich heute noch mal fickst!“

Jason sah ihm lange in die Augen, ohne zu unterbrechen, was er tat. „Was hältst du davon, wenn wir unser Kampfsporttraining und unsere Dominanz-Spielchen für dieses Wochenende aussetzen und stattdessen …“ Er machte eine kleine Pause und spürte, wie sich Kyles Körper anspannte, als er den Druck mit seinem Mittelfinger erhöhte. „… das machen, was wir die letzten drei Wochen nicht gemacht haben?“

„Oh ja!“

„Ich möchte dich so oft ficken, wie ich es körperlich kann“, flüsterte Jason erregt. „Würde dir das gefallen?“

„Fuck, ja!“

Jason lächelte, zog die Hand aus Kyles Hose, leckte seine Finger ab und entlockte Kyle damit ein leises Seufzen.

Dann nahm er Kyles Schwanz in die Hand und wichste ihn. „Mann, bist du hart“, murmelte er kopfschüttelnd. Das konnte definitiv nur ein Teenager, nach stundenlangem Sex sofort wieder ready-to-go sein. „Am liebsten würde ich dich auf das andere Ende des Tisches legen und sauberlecken. Das wäre jetzt allerdings keine so gute Idee.“

„Sir?“, kam Mels Stimme von der Terrassentür. Der Butler wusste es besser, als zum Tisch zu kommen.

Jason nahm sich die Zeit und wichste Kyles Schwanz noch einmal. „Aber wieso bist du nicht meine Nachspeise? Drinnen auf dem Esstisch? Bis dahin hab ich mich ein wenig erholt.“

„Gute Idee.“

© 2018 Andy D. Thomas - All rights reserved