Kyle & Jason - Threesome

„Weißt du, wie scheißegal mir das ist? Ich bin volljährig!“ Kyle glitt über Jason und setzte sich rittlings auf dessen Oberschenkel. Ungeniert schlang er die Arme um seinen Hals.

„Mir auch, sonst hätte ich es nicht getan“, antwortete Jason und streichelte, halb über, halb unter Wasser, über seinen Brustkorb.

„Außerdem hast du mir heute nicht die Unschuld geraubt!“, sagte Kyle und brachte Jason somit für einen kurzen Sekundenbruchteil erneut zum Überlegen, ob Kyle nicht doch schon einmal Sex mit einem Mann gehabt hatte. Etwas, was ihm schon am letzten Wochenende kurz durch den Kopf geschossen war, als Kyle den aggressiven Master gemimt hatte und es ihm derart besorgt hatte, dass ihm Hören und Sehen vergangen war. Aber Kyle meinte etwas anderes.

„Die hab ich nämlich schon am ersten Wochenende verloren, als wir zum ersten Mal miteinander geschlafen haben. Auch wenn es da andersrum war.“

Jason lächelte und wollte etwas sagen, doch Kyle ließ ihn nicht zu Wort kommen.

„Wenn ich mit einem Mädchen geschlafen hätte, wäre auch ich es gewesen, der in sie eingedrungen wäre. Also wo ist der Unterschied?“

Jason musste zugeben, dass da was dran war. „Wenn man es von dem Standpunkt aus sieht, hast du natürlich vollkommen recht.“

„Ich bin kein Kind mehr!“

„Das weiß ich wohl. Und das nicht erst seit deiner Master-Vorstellung von letztem Wochenende!“

Kyle lächelte geschmeichelt. Er wusste, er hatte Jason an diesem Wochenende geknackt.

„Und ich bin nicht pädophil!“, bekräftigte Jason.

„Ich weiß.“

„Sonst hätte ich mir keinen fast eins achtzig Typen mit durchtrainiertem Körper und dunkler Stimme gesucht, bei dem der Bartwuchs längst eingesetzt hat.“

Kyle beugte sich wortlos vor und küsste ihn. Ihre Zungen spielten zärtlich und er genoss es, dass Jason ihm erlaubte, in seinen Mund einzudringen.

Als er ihn wieder hinausbefördern wollte, verweigerte ihm Kyle hartnäckig, vertrieben zu werden. Gleichzeitig landete Kyles rechte Hand an Jasons Schwanz. Er merkte, dass Jason nicht erregt war.

Sie sahen sich in die Augen. „Sorry, ich bin noch nicht wieder so weit“, murmelte Jason. „Du musst mir noch ein wenig Zeit geben.“

Wortlos nahm Kyle Jasons Hand und der schluckte, als Kyle ihm zeigte, dass er keine Zeit mehr bräuchte, da er erneut einen stehen hatte.

„Ich weiß einen Weg, dich hart zu machen“, flüsterte Kyle und küsste ihn. Er verließ seine Position und drängte sich stattdessen zwischen Jasons Beine. Bevor der sich versah, zog ihn Kyle bis ans Ende des vorgeformten Sitzes und hatte somit sein Becken in der idealen Position für eine Nummer.

Jason keuchte auf, da ihm anscheinend bewusst wurde, was Kyle vorhatte. Doch bevor er noch protestieren konnte, war Kyle bereits in ihn eingedrungen.

Kyle hielt ihm blitzschnell den Mund zu, als ein erstickter Schrei über seine Lippen kam.

© 2019 Andy D. Thomas - All rights reserved