Luke & Tim - Bound Passion

Er versuchte, sich aufzubäumen, was aufgrund der Fesseln völlig sinnlos war, fluchte unflätig und ließ eine Reihe von Drohungen und Beschimpfungen los, die ihn nach kurzer Zeit nur zu erschöpfen begannen.

Die Hand war inzwischen zu seinem Bauch gewandert. Fast erwartete er einen Schlag gegen seinen ungeschützten Körper, also erhöhte er instinktiv seine Körperspannung, doch nichts geschah.

Er vernahm immer noch keine Schritte, aber bemerkte, dass die Hand von seinem Bauch verschwand. Kurz darauf hörte er, wie so etwas wie ein Stuhl herangezogen wurde und sich offenbar jemand setzte. Sozusagen hinter seinem Kopf.

Tim zuckte zusammen, als sich eine Hand auf seine Brust legte. Genau auf sein panisch hämmerndes Herz.

Dieser Jemand schien sich nun näher zu ihm herunter zu beugen, denn er konnte Atem auf seiner Haut spüren und registrierte, dass der Fremde zumindest keinen Mundgeruch hatte. Im Gegenteil. Er roch angenehm nach Minze und Tim vermutete einen Kaugummi oder dergleichen.

Wieso fiel ihm das auf?

War das nicht völlig egal?

Offenbar hatte ihn jemand überwältigt und hielt ihn nun gefangen.

Er schloss die Augen und sammelte sich.

War das ein verdammter Albtraum?

Lippen näherten sich seinem Ohr und für einen Sekundenbruchteil spürte er andeutungsweise weiche Barthaare. Es war also ein Mann, der ihn gefangen hielt.

Wütend stieß er einen erneuten Schrei aus. „AARRRGNNN!“

Daher hörte er auch nicht, dass der Fremde ihm ein „Beruhige dich“ ins Ohr raunte.

Stattdessen gruben sich Tims Zähne verzweifelt in das, was in seinem Mund steckte, während er kurz überlegte, ob er mit dem Kopf zustoßen sollte. Doch er verwarf den Gedanken sofort wieder. Er war an Händen und Füßen gefesselt und ein Angriff seinerseits würde vollkommen sinnlos sein, wenn nicht sogar gefährlich. Selbst wenn er den Fremden treffen sollte und somit vielleicht sogar k. o. schlagen konnte, änderte das nichts an seiner misslichen Lage, gefangen zu sein.

Er spürte, wie der Mann ihm hart in die Haare griff und seinen Kopf zurück auf die Unterlage drückte. Also riss er erneut an den Fesseln und versuchte zu schreien. Doch dann sprach der Fremde erneut.

„Tim!“

Er erstarrte augenblicklich. Der Fremde kannte seinen Namen!?

„Beruhige dich!“

Tim spürte, wie ihm schwindlig wurde, obwohl er lag. Er kannte diese tiefe Bass-Stimme! Er kannte sie nur zu gut. Aber das war schlicht und einfach ein Ding der Unmöglichkeit! Das konnte nicht wahr sein!

„Ich bin’s! Luke.“

© 2019 Andy D. Thomas - All rights reserved